www.dirk-schroeter.net

Über Gott, die Welt und Ponyhöfe

www.dirk-schroeter.net header image 2

Meine neue Wohnung

April 21st, 2007 · 1 Kommentar

Da Ihr ja eh keine Ruhe gebt, hier eine kleine Führung durch meine neue Wohnnung.

Wenn man die Wohnung betritt, kommt man natürlich erstmal in den Flur. Der ist jetzt Heimat meiner Bücher geworden (siehe hinten die Bücherregale).

Die erste Tür links (auf dem Flur-Bild nicht zu sehen) erreicht man die Küche. Die war, wie ihr ja schon wisst, vor unser Maler-Aktion so ziemlich Orange. Das haben wir ein wenig zurückgedrängt, mit diesem Ergebnis. Man beachte bitte den herrlichen Spiegel. Der hat zwar den Nachteil, dass man ihn recht oft putzen muss. Das wird aber dadurch relativert, dass er dort einfach schick aussieht. Die Stühle sind im übrigen wirklich in diesen Ekel-Schleim-Grün.
Die andere Seite der Küche hat sich nicht wesentlich verändert und sieht jetzt so aus. Neu ist eigentlich nur die Mikrowelle auf dem Kühlschrank und der sehr praktische Beutel zum Biertransport an der Türklinke, den mir Tanja mal zum Geburtstag schenkte. Den wichtigsten Neuzugang in meiner Küche stellt aber die Kaffeemaschine dar. Die heißt – neuerdings total politisch unkorrekt – “Mia” und macht schön schnell, schön heißen Kaffee.

Wieder raus aus der Küche und zurück in dem Flur erreicht man nach ein bisschen geradeauslaufen das Bad. An dem hat sich nicht viel geändert. Nur der formschöne Duschvorhang ist neu. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, wie toll mein neues Bad ist. Schön groß, rundum gefliest und – als ollen Ossi wie mich , der nichts anderes kennt als unsanierte Plattenbauten ein wirkliches Highlight – Mischbatterien. Grandios. Über der Waschmaschine sieht man übrigens ein Warmwasserspeicher. Der sorgt dafür, dass das Wasser, das in der Küche erhitzt wird, auch schön warm bleibt.

So, jetzt wieder zurück in den Flur. Der macht jetzt einen kleinen Knick und man kann endlich das Wohn- bzw. Schlafzimmer betreten. Das ist mit 30 m² ungefähr dreimal so groß wie mein Zimmer in Hohenschönhausen. Die auf den ersten Bildern vielleicht etwas spießig wirkende Schrankwand, habe ich insofern ein wenig realtiviert, als dass ich auf und in ihr meine gesamte CD-, DVD-, Computer- und Videospielesammlung platziert habe. Das sieht jetzt zwar alles aus wie “Dirks kleiner Spielzeugladen”, ist aber wenigstens nicht mehr spießig. In der Ecke sieht man meinen neu erstandenen Kleiderschrank. Er heißt “Kullen”, falls jemand das wissen möchte.
Der Fernseher steht da vorne aus einem eher traurigen Grund. Der hat den Umzug nicht wirklich gut vertragen und hat gestern trotz Reparaturversuchs seitens meines Vaters endgültig den Geist aufgegeben. Aber keine Sorge und/oder Schadenfreude, Dank Kay kann ich am Computer Fernsehen schauen, so dass ich wenigstens nicht ganz darauf verzichten muss. Ein neuer Fernseher wurde bereits bestellt und dürfte am Montag oder Dienstag hier eintreffen. Über den werde ich sicher gesondert berichten.
Den Schreibtisch habe ich schön ans Fenster gestellt – man verzeihe die teils umzugs- teils faulheitsbedingte Unordnung. Bis gestern wurde er jedoch kaum genutzt, aber jetzt gehört neben meinem Bett zu meinem Lieblingsaufenthaltsort. Ein kleines Highlight ist im Wohnzimmer mein Ikea-Schaukelstuhl Emmabo . Für kleinere Menschen für mich, ist der extrem gemütlich. Ein Bild meines total chaotischen Bettes erspare ich Euch lieber.

So, liebe Freunde, das war der kleine Rundgang durch meine neue Wohnung. Ich bedanke mich bei Euch für eure Aufmerksamkeit und hoffe, Euch nicht allzu oft bei mir begrüßen zu müssen.

Tags: In eigener Sache

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Halina // Apr 21, 2007 at 17:45

    der kühlschrank scheint sehr groß zu sein. wann gibt es bier bei dir?

Hinterlasse ein Kommentar